Was tun bei einer Hodenverdrehung?

Die Hodentorsion tritt überwiegend bei Babys, Kleinkindern und Jugendlichen auf, kann aber prinzipiell in jedem Alter zu Hodenverlust führen – wenn nicht schnell behandelt wird.

Der Begriff „Torsion“ leitet sich vom lateinischen tortura ab, was zu Deutsch Krümmung oder Verrenkung, aber auch Folter bedeutet (Tortur). Darin kommt bereits zum Ausdruck, wie schmerzhaft eine Hodentorsion sein kann. Die Pein rührt daher, dass bei den Betroffenen ein Hoden am Samenstrang um die Längsachse verdreht und die Blutzufuhr dadurch beeinträchtigt ist.

„Man unterscheidet zwischen inkompletten und kompletten Hodentorsionen: Bei einer inkompletten wird nur die Vene blockiert, während durch die Arterie weiterhin Blut zum Hoden fließt. In diesem kommt es zu einem Blutstau, der dann wiederum den Zufluss behindern kann – und wenn das Hodengewebe nicht genug durchblutet wird, stirbt es auf kurz oder lang ab“, erläutert der in Berlin-Mitte praktizierende Urologe Dr. Gert Heine. „Bei einer kompletten Hodentorsion ist auch die Arterie abgeschnürt. In diesem Fall verkümmert das Hodengewebe noch schneller. Sind beide Hoden betroffen, spricht man von einer bilateralen Torsion.“

Die Wahrscheinlichkeit einer Hodentorsion ist im Säuglingsalter und in der Pubertät am größten, mit den Jahren nimmt es ab. In seltenen Fällen können aber auch Erwachsene betroffen sein. In den ersten Lebensjahren kommt es meist zu einer extravaginalen Torsion, bei welcher der Samenstrang über der Hodenhülle verdreht ist. Bei Pubertierenden hingegen liegt die Verdrehung überwiegend in der Hodenhülle (intravaginale Torsion).

Symptome nicht nur am Hoden selbst
In erster Linie äußert sich eine Hodenverdrehung durch wie aus dem Nichts kommenden Schmerz an der betroffenen Stelle, oftmals ausstrahlend auf den Unterbauch oder den Leistenkanal. Schon die Berührung der Region kann für die Patienten unerträglich sein. Hinzu kommen häufig auch allgemeinere Symptome wie Schwitzen, Herzrasen oder Übelkeit bis hin zum Erbrechen. Der Hoden schwillt mehr und mehr an, die Haut darüber verfärbt sich. Bei Säuglingen fällt eine Hodentorsion häufig erst spät auf, da die Symptome wie Schreien, Nahrungsverweigerung, Bauchschmerzen, Erbrechen oder Nabelkoliken eine Vielzahl von Ursachen haben können.

Eine Hodentorsion kann auch in mehreren „Schüben“ erfolgen – der Hoden verdreht sich für eine gewisse Zeit und gleitet dann von allein wieder in seine natürliche Ausrichtung zurück. Die Symptome sind dann meist schwach ausgeprägt und verschwinden wieder, allerdings steigt das Risiko einer gravierenderen Hodentorsion.

„Treten Symptome einer Hodentorsion auf, sollte unverzüglich ein Urologe aufgesucht werden; andernfalls droht eine schwerwiegende Schädigung der Hodenfunktion. Bei mehr als jedem dritten Hodentorsions-Patienten kommt es zu einer Einschränkung der Zeugungsfähigkeit“, so Facharzt Dr. Heine. Ein erfahrener Urologe kann in manchen Fällen den Hoden von außen manuell zurückdrehen, doch zumeist ist eine Operation unumgänglich. Sie sollte innerhalb von vier bis maximal sechs Stunden nach dem Auftreten der Torsion erfolgen, um nicht den Verlust des betroffenen Hodens zu riskieren. Dieser wird bei dem Eingriff wieder in seine Ursprungslage zurückgedreht und im Hodensack fixiert (Orchidopexie).

Männer ab 65: Auf zum Bauchaorten-Screening!

Das Bauchaorten-Aneurysma ist eine besonders tückische Erkrankung, denn es macht sich in der Regel erst bemerkbar, wenn das Leben des Patienten akut bedroht ist. Gesetzlich versicherte Männer ab 65 Jahren können kosten- und umstandslos vorsorgen, auch bei ihrem Urologen.

Lange musste die Medizinerschaft die Gefahr beschwören, am Ende hatte die Politik ein Einsehen: Seit Anfang dieses Jahres übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen ein Vorsorge-Screening der Bauchschlagader. Eine überfällige Entscheidung, die Leben retten wird, auch wenn die Kostenübernahme nur für die besonders gefährdete Gruppe der Männer ab 65 Jahren gilt.

Von ihnen leidet eine große – in Deutschland schätzungsweise knapp siebenstellige – Zahl unter Ausbuchtungen der Bauchschlagader, sogenannten Aneurysmen. Wobei der Begriff „leiden“ insofern in die Irre führt, als die Betroffenen jahrelang nichts davon merken. Bedingt vor allem durch Rauchen und Bluthochdruck dehnen sich die Aneurysmen dann stetig weiter aus. Neben der Hauptschlagader (Aorta) im Brust- und Bauchraum können sie auch im Gehirn entstehen.

Ohne es zu ahnen, schweben die Aneurysma-Patienten in akuter Lebensgefahr. „Wenn die Gefäßaussackungen überdehnt werden, können sie platzen und dadurch innere Blutungen hervorrufen“, warnt der Urologe Dr. Gert Heine, der in seiner Praxis in Berlin-Mitte ebenfalls die Vorsorgeuntersuchung „Abdominelles Aorten-Aneurysma“ (AAA) anbietet. „Statistisch kommt es bei sieben von 1.000 Männern über 65 zum Platzen eines Aorten-Aneurysmas, nur einer der sieben überlebt den Vorfall.“

Lebensrettende Vorsorge ist schmerzfrei und schnell erledigt
In aller Regel lassen sich Aneurysmen der Bauchschlagader zuverlässig bei einer Ultraschalluntersuchung entdecken. „Für den Patienten verläuft dieser Vorsorge-Check absolut schmerzfrei und ist innerhalb weniger Minuten erledigt“, betont Dr. Heine.

Auch wenn das Risiko bei männlichen Senioren deutlich höher liegt als bei weiblichen und bei jüngeren Menschen, kann sich die Früherkennungs-Untersuchung auch für letztere Patientengruppen lohnen – insbesondere bei Rauchern. Denn das Rauchen gilt als Hauptrisikofaktor eines AAA.

Wird ein Aneurysma entdeckt, entscheidet der Arzt je nach Größe, ob weiter beobachtet (dann werden die Folgeuntersuchungen von den Kassen erstattet) oder operiert wird. Bei einer Operation kann das betroffene Aortenstück durch eine Gefäßprothese ersetzt werden. Alternativ lässt sich das Aneurysma mittels eines Stentgrafts von innen abdecken. Dabei handelt es sich um eine Schlauchprothese, die über ein Gefäß in der Leistenbeuge in die Aorta eingebracht wird.

Blut im Urin? Dann sofort zum Arzt!

Wenn der Urin eine rote Färbung aufweist, sollten die Alarmglocken schrillen: Denn Blut im Urin ist das Leitsymptom für Harnblasenkrebs. Weiterlesen

Warum auch Jungen eine HPV-Impfung erhalten sollten

Humane Papillomviren (HPV) sind zwar für Jungen weit weniger gefährlich als für Mädchen – doch schon um nicht als Überträger zu fungieren, sollten auch jene geimpft werden.

Weiterlesen

Kinder zeugen trotz Krebserkrankung

Für immer mehr jüngere Krebspatienten gibt es noch ein langes Leben nach der Erkrankung. Damit rückt auch die Zeugungsfähigkeit mehr in den Fokus. Weiterlesen

Probleme mit der Potenz? Daran kann’s liegen!

Die infrage kommenden Ursachen für eine erektile Dysfunktion sind vielfältig, meistens lassen sie sich beheben. Der Urologe weiß Rat. Weiterlesen

Wenn sich der männliche Hormonhaushalt wandelt

Verschiedentlich ist von den „Wechseljahren des Mannes“ die Rede, wenn der Testosteronspiegel ab dem fünften Lebensjahrzehnt absinkt. Denn bei manchen Männern gehen damit Beschwerden mit der Konzentration, der Gemütslage, der Libido und/oder der Potenz einher. Weiterlesen

Internationaler Männertag verweist auf Vorsorgelücken

J1- und J2-Untersuchungen, Prostatakrebs-Früherkennung, HPV-Impfung: In Sachen Männergesundheit sehen die deutschen Urologen noch großen Aufklärungs- und Änderungsbedarf.
Weiterlesen

Warum viele Paare ungewollt kinderlos bleiben

Wenn die Schwangerschaft jahrelang auf sich warten lässt, sollte mit ärztlicher Hilfe nach der Ursache gesucht werden. Diese liegt etwa gleich häufig bei der Frau wie beim Mann.
Weiterlesen

Urologische Risiken in der Freizeitgestaltung

Viele urologische Beschwerden entstehen, weil die Risiken bestimmter Gewohnheiten wenig bekannt sind. Das betrifft etwa Kraftsport mit seinem verbreiteten Anabolikaeinsatz, tägliches Duschen oder Wellnessbäder, Intimrasuren und -piercings oder auch zu enge Sportbekleidung.
Weiterlesen